Design · Entwicklung · Coaching

Erfahrungs-basierte Lösungen für erfolgreiche Testautoma-tisierung

Profilbild

Dienstleistung

Herausforderung

Agile Softwareentwicklung macht Spass und ist effizient. Mit häufigen Änderungen geht jedoch die Notwendigkeit der Testautomatisierung einher. Leider ist aber die Effektivität vieler Testframeworks unzureichend.


einen Hügel hinaufkriechen
Testautomatisierung ist oft schwierig ...

Die Entwicklung und die Wartung von Testskripten sind oft teuer. Folglich ist die Testabdeckung gering. Kritische Geschäftsprozesse bleiben ungetestet.

Das Team wird von einer Wolke der Unsicherheit überschattet. Wenn Fehler durchschlüpfen, erfordern diese unmittelbare und zeitaufwändige Korrekturen, die den Fluss der agilen Entwicklung stören.

Ansatz

Aufgrund meiner reichhaltigen Erfahrung aus verschiedenen Automatisierungsprojekten kann ich Sie bei der Konzeption und dem Aufbau eines kosteneffektives Testframeworks unterstützen.


auf einer Treppe den Hügel hinaufgehen
... Unsere Mission ist es, die Effizienz durch Innovation zu steigern.

Mit modularem, robustem Testcode können die Wartungskosten im Griff gehalten werden. Doch dies ist noch keine Erfolgsgarantie. Um die Kosten-Nutzen-Gleichung zugunsten des Nutzens zu verschieben, muss das Testframework mehr tun, als statische Testszenarien durchzuführen — es muss das Team bei der systematischen Weiterentwicklung der Anwendung unterstützen.

Übersteigt der Nutzen die Kosten, gewinnt das Testframework in Ihrem Team an Bedeutung. Es wird zu einem zentralen Knotenpunkt, der die Zusammenarbeit fördert und die Erstellung einer flächendeckenden Testsuite ermöglicht.

Dies lichtet die Wolke der Unsicherheit, so dass sich Ihr Team wirklich auf den Rhythmus der agilen Entwicklung einlassen und weiterhin Vertrauen in die Qualität seiner Arbeit haben kann.

Fallstudie

AXA Logo

Web Test Framework («WTF») für AXA Schweiz

AXA wechselte von einer alten Cobol-Anwendung zu einer modernen Java-basierten Plattform. Die neue Lösung basiert auf einem Vertragsverwaltungssystem eines Drittanbieters, das individuell angepasst und nahtlos in intern entwickelte Anwendungen wie ein CRM- und ein Angebotssystem integriert wurde. Updates werden alle zwei Wochen ausgerollt.

«Beeindruckende 90% unserer Regressionstest werden mit dem «WTF» automatisiert durchgeführt. Mittels wiederverwendbaren Automatisierungsschritten können wir es zudem sehr flexibel einsetzen. Das «WTF» verschafft uns Freiräume für unsere tägliche Arbeit.»

Markus Wong — Senior Business Analyst, AXA Schweiz

Es war von Anfang an war klar, dass wir einen Grossteil der Tests automatisieren mussten, da sonst die Kosten für manuelles Testen in die Höhe geschossen wären.

Das Web Test Framework («WTF») begann als Entwicklungsprojekt. Die Einbeziehung von Businessanalysten war aufgrund der Komplexität und der stetigen Weiterentwicklung der Geschäftsprozesse jedoch unerlässlich. Uns war klar, dass ihre Unterstützung begrenzt sein würde, sollte das «WTF» nicht umgehend einen Mehrwert bringen.

Um schnell einen greifbaren Mehrwert zu schaffen, haben wir als erstes die Vertragserfassung automatisiert. Das «WTF» konnte komplexe Konstellation in die Zielanwendung eingeben. Damit waren Businessanalysten in der Lage, einen sauberen Ausgangszustand für weiterführende Tests herstellen.

Das Analystenteam erkannte die Schnelligkeit und Fähigkeit zur Fehlervermeidung dieses Ansatzes und nahm ihn mit Begeisterung an. Sie erfassten in Kürze alle relevanten Vertragskonstellationen im «WTF».

Anschliessend arbeiteten wir mit dem Analystenteam zusammen, um Änderungs- und Verifizierungsschritte hinzuzufügen, die nach der Vertragserfassung ausgeführt werden. Schrittweise wurden die meisten Regressionstests vollständig automatisiert.

Derzeit kümmert sich eine Expertengruppe aus Businessanalysten und Entwicklern um die Wartung der automatisierten Testsuite. Wartungsarbeiten werden effizient durch etablierte Prozesse durchgeführt.

Architekturdiagram

Über mich

Meine erste Begegnung mit Testautomatisierung hatte ich während meiner Masterarbeit, als ich an einer Unit-getesteten C-Anwendung arbeitete. Es war ein befreiendes Gefühl, den Code ohne die Angst vor unbeabsichtigten Folgen ändern zu können.

Fasziniert von dieser Entdeckung stieg ich als Automatisierungsingenieur ins Berufsleben ein, jedoch wurde ich bald überdrüssig, für jedes Projekt neue, aber ähnliche Frameworks zu erstellen. Um dieses Problem zu lösen, gründete ich eine Firma mit dem Zweck, ein universelles Testframework zu entwickeln.

Ich stellte jedoch fest, dass Unternehmen aufgrund der Einzigartigkeit jedes Projekts individuelle Frameworks bevorzugen. Dies war zwar ein Rückschlag, verfeinerte aber meine Fähigkeit, zielgerichtete Lösungen zu entwickeln.

Viele Jahre später erinnert mich die Begeisterung, die ich bei meinen Kunden bei der Erkundung der Testautomatisierung beobachte, immer noch an jenes Freiheitsgefühl während meiner Studienzeit.

Kontakt

Anfragen

Peter Farkas
peter.farkas@testgroove.com

Adresse

TestGroove GmbH
Dättwilerstrasse 40D
CH-5405 Baden